- angebissen und ehrlich - deine Brot-Community

Papas beste Lieblingsbrötchen

Rezept: Roland Kloeters
Datum: 17.03.2018


Wie sich schon erahnen lässt, sind diese Brötchen ziemlich schnell zu absoluten Lieblingsbrötchen geworden. Sie lassen sich leicht herstellen und durch die lange Teigruhe über Nacht sind sie zu dem auch noch ungemein aromatisch.

Fotos: Roland Kloeters

Hauptteig

  • 500g Weizenmehl Type 550
  • 300g Wasser leitungskalt
  • 10g Salz
  • 2,5g Bio-Frischhefe
  • 20g Butter

Alle Zutaten in die Knetmaschine geben und 5 Minuten auf minimaler Stufe und weitere 10 Minuten auf nächster Stufe gründlich auskneten. Ein Fenstertest ist von Vorteil, damit man den richtigen Zeitpunkt nicht verpasst. Anschließend den Teig in eine dünn geölte Schüssel oder Teigwanne geben und abgedeckt 6-8h bei 22°C reifen lassen. Am Backtag den Teig aus der Wanne auf die Arbeitsfläche geben und gründlich entgasen. Dann acht Teiglinge á ca. 100g abstechen und flach drücken. Die Teiglinge rund einschlagen und nochmals flach drücken. Die Fladen nun etwas langziehen und wie ein Baguette von oben herab aufrollen und dabei die Kanten festdrücken. Noch etwas mit der flachen Hand rollen und mit Schluss nach oben für 45 Minuten im Leinen zu Gare stellen. In der Zwischenzeit den Ofen inkl. Backstein oder Backstahl auf 250°C aufheizen.

Backen

Die Teiglinge bei 230°C mit Schwaden für 22-25 Minuten backen. Schwaden nach 10 Minuten ablassen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Conny

    Hallo miteinander
    Werden die Broetchen dann mit Schluss nach oben gebacken, oder Schluss unten und eingeschnitten?
    LG Conny

    • Roland

      Hallo Conny,

      das geht beides. “Klassisch” wäre Schluss unten und einschneiden. Dann bekommen sie den schöneren Ausbund.
      Aber mit Schluss oben geht selbstverständlich auch. Das ist reine Geschmackssache.

      Liebe Grüße
      Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.